Trauerreden


was du warst, bist du uns: was du bist, gehört niemals der vergangenheit an

 

In der Trauerrede werden die Verstorbenen noch einmal in ihren Lebenskreis geholt und dem Abschied wird Halt gegeben.

Am Ende eines Lebens spüren wir die Einmaligkeit eines Menschen zutiefst und auch schmerzlich.

 

Die Trauerrede ermutigt, die Schätze dieser Einmaligkeit nicht zu verlieren, sondern im Erzählen und Weiterführen liebevoll zu pflegen. 

Sie ermutigt, die Verstorbenen nicht dem Schweigen zu überlassen, sondern diese Rede als einen Anstoss zu nehmen, weiterhin zu sprechen: Über die Verstorbenen und mit den Hinterbliebenen.

 

Im besten Sinne ist der Verstorbene in der Rede so anwesend, dass alle die Verbundenheit mit diesem Menschen spüren, dass das Wesentliche eines gelebten Lebens sich weiterhin einweben darf in das Leben derer, die noch da sind.